[Rezension] Godspeed 03: Die Ankunft

Landung auf dem neuen Planeten




Autor: Beth Revis
Erscheinungsjahr: 2013
Verlag: Dressler
ISBN 978-3791516783
480 Seiten

Klappentext:

Endlich können Amy und Junior die Godspeed verlassen. Ein neues Leben auf dem Zielplaneten Zentauri wartet auf sie. Aber diese neue Erde entpuppt sich nicht als das Paradies, das Amy und Junior erhofft hatten. Wer oder was lebt noch auf diesem Planeten? Können Amy und Junior die eigene Kolonie retten? Und was wird aus ihrer gemeinsamen Zukunft? 


Meine Meinung:

Der dritte und abschließende Teil der Godspeed-Trilogie unterschied sich insgesamt sehr von seinen Vorgänger-Teilen. Vor allem lag das natürlich an seinem veränderten Schauplatz.
Die Ankunft knüpft direkt am Ende von Band 2 an und so sind die Bewohner der Godspeed schon nach wenigen Seiten auf der Zentauri-Erde angekommen. Dieser Planet birgt natürlich unheimlich viel Potenzial in sich und ich fand es sehr schade, dass ich nur so wenig davon kennen lernen konnte. Schon allein deshalb könnte Frau Revis ja noch einen weiteren Teil veröffentlichen, finde ich.
Kaum angekommen, werden natürlich die Eingefrorenen aufgeweckt. Ich fand es schön, Amys Eltern endlich kennen zu lernen, jedoch hatte ich mir vor allem ihren Vater ganz anders vorgestellt. Da die beiden ersten Befehlshaber bereits von Orion umgebracht wurden, übernimmt Amys Vater das Kommando über die Kolonie. Vor allem Junior zieht häufig den Vergleich zum Ältesten, was ich ihm auch nicht verübeln konnte. Auch mir war Colonel Martin nur selten sympathisch.
Die Liebesbeziehung zwischen Amy und Junior war ganz nett, hätte aber in meinen Augen noch ein bisschen mehr betont werden können. Zu allem Unglück kommt noch ein Mitstreiter, Chris, dazu, wodurch das Ganze fast zu einer Dreiecksbeziehung wird. Das kann ich ja überhaupt nicht haben. Jedenfalls hat das alles später noch eine tiefere Bedeutung.
Insgesamt hat mir die neue Welt besser gefallen, als das Leben auf der Gospeed. Das kann auch daran liegen, dass die Bedrohung auf dem Planeten immer präsent war und es eigentlich nie langweilig war.
Bei der großen überraschenden Wende zum Schluss ging es mir, wie schon im Band zuvor. Ich wusste es im Prinzip schon vorher. Trotzdem war es sehr spannend.
Was den richtigen Schluss angeht: Richtig gefallen hat es mir nicht, vor allem was Amy angeht.
Außerdem ging mir das alles ein bisschen schnell. Kann an dieser Stelle aber natürlich nicht mehr verraten, ohne zu spoilern. Manno.

Fazit:
Godspeed 3 konnte mich vor allem durch den neuen Schauplatz überzeugen. An sich war es auch ein gelungenes Ende der Trilogie, auch wenn es nicht geschadet hätte, das Ende noch ein bisschen mehr auszuschmücken. Auch hätte ich mich über mehr Beschreibungen von dem neuen Planeten gefreut. Trotzdem war der Roman mit seinen Rätseln und offenen Fragen bis zum Schluss spannend und ein bisschen traurig bin ich schon, dass es jetzt zu Ende ist. 

                                                        5 / 6 Herzen

Kommentare:

  1. Sehr schöne Rezension :)
    Ich liebe die Godspeed Reihe abgöttisch :D

    AntwortenLöschen
  2. Godspeed <3 Ich hätte mir auch noch mehr Teile gewünscht :-)

    LG

    Kay

    AntwortenLöschen