[Rezension] Miss Emergency 01

Hilfe, ich bin Arzt




Autor: Antonia Rothe-Liermann
Erscheinungsjahr: 2012
Verlag: Planet Girl
ISBN 978-3522502917
256 Seiten

Klappentext:

Welt - ich komme! Lena kann es kaum noch abwarten, ihre Laufbahn als weltbeste Ärztin und aufopfernde Retterin aller Patienten zu starten. Und dann auch noch in Berlin! Voll motiviert, aber mit zittrigen Knien stürzt sie sich ins Praxisjahr. Und landet kopfüber im Krankenhausfahrstuhl - zu Füßen des attraktiven Oberarztes Dr. Thalheim ... 


Meine Meinung:

Ich liebe ja Ärzte-Serien. Von Dr. House, Grey’s Anatomy, Private Practice und Doctors Diary – ich habe sie alle schon gesehen. Und dann bin ich auf ein Buch gestoßen, in dem es um genau das geht: Drei Anfängerinnen im Krankenhaus-Alltag. Da musste ich natürlich mal reinlesen.
Antonia Rothe-Liermanns Schreibstil würde ich als etwas gewöhnungsbedürftig beschreiben. Am Anfang kam es mir oft so vor, dass sie einfach einen Tag nach dem anderen abarbeitet. Ich weiß, das hört sich jetzt nicht nach konkreter Kritik an, aber irgendwie hat mir da einfach was gefehlt. Den Schreibstil habe ich als sehr einfach empfunden. Als ich mich nach einer Zeit daran gewöhnt hatte, konnte ich mich aber voll und ganz in die Geschichte fallen lassen und mich vom Krankenhaus-Alltag mitreißen lassen. Genau das, was ich wollte.
Die drei Protagonistinnen sind eine wirklich sehr bunte Mischung und man hat von allem etwas. Da ist zum einen Isa, die sehr still, schüchtern und zurückhaltend, aber auch schlau ist. Dann Jenny, die gebürtige Berlinerin ist, so oft wie möglich feiern geht und ebenso häufig ihren Kerl wechselt. Und zuletzt Lena, aus deren Perspektive das Buch erzählt wird. Sie ist eher eine Mischung aus beiden, würde ich mal sagen. Nicht Fleisch, nicht Fisch. Aber trotzdem sympathisch.
Was mir so ein bisschen gefehlt hat, sind Beschreibungen der Figuren. Also charakterlich habe ich sie alle ganz gut kennen gelernt, jedoch könnte ich nicht sagen, wie Lena oder Isa aussehen. Nach 150 Seiten habe ich erfahren, dass Jenny blond ist -  dabei hatte ich sie mir immer braunhaarig vorgestellt… naja.
Ansonsten hat die Autorin es geschafft, mich voll und ganz in das Leben im St. Anna Krankenhaus mit einzubeziehen. Ich habe mit Lena um Patienten gebangt, mit Isa gelitten, als sie dem Chefarzt gegenüber kein Wort herausbrachte und mit Jenny triumphiert, als sie die gemeine Oberschwester Klara austricksen konnte.
Auch das Privatleben der drei Mädchen kommt nicht zu kurz und so gab es Höhen und Tiefen, die ich mit Spannung verfolgt habe. 

Fazit:

Nach einer kurzen Gewöhnungsphase konnte mich das Buch richtig gut überzeugen. Wer Krankenhausserien mag, dem wird auch dieses Buch gefallen. Ich freue mich schon darauf, weiterzulesen. 

                                                            5 / 6 Herzen


Kommentare:

  1. Ich habe das Buch diesen Monat auch gelesen, und ich fand es ganz ok, aber irgendwie nichts beonderes, hatte mir ein bisschen mehr darunter vor gestellt. Von mir hat es "nur" 3 Sterne bekommen gehabt.

    lg, Steffi vom Lesezauber

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also ich hab mir gleich Band 2 und 3 bestellt :)
      Aber wenn es jedem gefallen würde, wärs ja langweilig :P
      Liebe Grüße

      Löschen
  2. Oh, das könnte ich mir ja echt mal genauer anschauen. Jetzt, wo ich Doctors Diary geguckt habe, habe ich nämlich wieder richtig Lust auf Contemporary und Oberärzte im Allgemeinen. :D Ist aber nicht so fies wie Konsalik oder "Tweilight", ne?! :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja und die Autorin ist wohl die Drehbuchautorin von Doctors Diary :)

      Löschen