[Rezension] The Legion 01

Der Kreis der Fünf




Autor: Kami Garcia
Erscheinungsjahr: 2013
Verlag: Cbt
ISBN 978-3570162705
336 Seiten
Klappentext:

Als Kennedy Waters ihre Mutter tot auffindet, bricht ihre Welt zusammen. Noch ahnt sie nicht, dass dunkle Mächte am Werk sind. Bis die attraktiven Zwillinge Jared und Lukas Lockhart in ihrer Tür stehen und sie gerade noch retten – vor einem wütenden Rachegeist, der Kennedy töten wollte. Die beiden Brüder erzählen ihr von »The Legion«, einer jahrhundertealten Geheimgesellschaft, deren Aufgabe ist, die Welt vor einem mächtigen Dämon zu schützen. Alle fünf Mitglieder der Legion starben in einer einzigen Nacht. Und Kennedys Mutter war eine von ihnen. Jetzt ist es an Kennedy, ihren Platz einzunehmen. An der Seite der neuen Mitglieder der Legion, Alara, Priest und den Zwillingen, begibt sich Kennedy auf die Suche nach der einen Waffe, die den Dämon aufzuhalten vermag … im ständigen Kampf gegen tödliche Rachegeister.


Meine Meinung:

Ich weiß ehrlich gesagt gar nicht mehr, warum mich das Buch damals angesprochen hat, denn Dämonen und Geister sind eigentlich nicht so mein Thema.
Jedenfalls kann ich nicht sagen, dass ich es bereue, das Buch gekauft zu haben. Kami Garcia hat einen angenehmen Schreibstil, der sich schnell und leicht lesen lässt. Ich konnte mich gleich zu Anfang gut in Kennedy hineinversetzen und habe sehr mit ihr gelitten, als ihre Mutter gestorben ist.
Und dann treten auf einmal die beiden Brüder Jared und Lukas in ihr Leben, retten sie vor einem Rachegeist und erzählen ihr Dinge, die sie gar nicht glauben will.
Die Zwillingsbrüder unterscheiden sich ziemlich. Natürlich fühlt sich Kennedy zu beiden hingezogen, wenn auch ein bisschen mehr zu dem verkorksten Jared. Kennedys Vater hat sich aus dem Staub gemacht, als sie vier Jahre alt war. Somit und vor allem, nachdem ihr Exfreund sie nur benutzt hat, möchte sie niemanden mehr an sich heranlassen, um nicht verletzt zu werden.
Obwohl es wirklich sehr viele Informationen und Details rund um die Geschichte zum Kreis der Fünf gibt, bin ich als Leserin sehr gut mitgekommen und konnte allen Erklärungen folgen.
Das Ende war nicht direkt ein Cliffhanger, macht aber neugierig auf den nächsten Teil.
Fazit:

 Insgesamt hat mir dieser Reihenauftakt ganz gut gefallen. Die Protagonisten waren sympathisch, wenn auch nicht unvergesslich. Die Story an sich war ganz nett zu lesen, konnte mich jedoch nicht zu hundert Prozent für sich einnehmen. Das liegt aber sicherlich zum Teil daran, dass das Thema nicht so ganz meinen Geschmack trifft.

                                                      4/6 Herzen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen