[Rezension] Was die Spiegel wissen



Autor: Maggie Stiefvater
Erscheinungsjahr: 2015
Verlag: Script5
ISBN 978-3785583302
448 Seiten

Es wird Hebst in Henrietta. Blue und die vier Raven Boys suchen noch immer nach dem Grab des walisischen Königs Glendower. Fast glauben sie sich am Ziel, als Adam eine beunruhigende Vision hat: Im magischen Wald Cabeswater gibt es drei Schlafende. Einer von ihnen darf unter gar keinen Umständen geweckt werden. Die Frage ist allerdings, welcher es ist und was geschieht, wenn er trotz aller Vorsicht aufwachen sollte. Währenddessen hat Blue ganz andere Sorgen: Ihre Mutter ist verschwunden und außer einer mysteriösen Nachricht gibt es keine Spur von ihr. Und dann sind da noch Blues Gefühle für Gansey, gegen die sie vergeblich anzukämpfen versucht. Denn ein Kuss von ihr könnte seinen Tod bedeuten.




Ich weiß gar nicht, warum ich so lange damit gewartet habe, diese Reihe weiterzulesen. Auch der dritte Band konnte mich absolut überzeugen und hat mich mal wieder völlig in seinen Bann gezogen. 
Es hat mal wieder tierisch viel Spaß gemacht, Blue und ihre Freunde bei der suche nach Glendower zu verfolgen, auch wenn die Suche an sich nicht immer im Mittelpunkt stand. 

Außerdem sind die männlichen Charaktere immer mehr in den Vordergrund gerückt. Ronan hat zwar schon in Band zwei eine große Rolle gespielt, aber hier lernen wir ihn noch viel besser kennen. Er und Adam werden zu einem untrennbaren Gespann, da sie durch Cabeswater verbunden sind. Ich mochte die beiden ziemlich gerne und irgendwie hat es zwischen ihnen geknistert. 

Auch bei Blue und Gansey hat es irgendwie geknistert, auch wenn Blue natürlich durch ihren Fluch immer auf der Hut sein muss. Die beiden sind einfach toll zusammen und ich bin froh, dass Gansey endlich klargeworden ist, was Blue ihm bedeutet. 

Außerdem taucht ein neuer "Bösewicht" auf: Colin Greentmantle, der ursprünglich Mr. Grey seine Befehle gegeben hat, bis dieser sich von ihm abgewendet hat. Greenmantle schleicht sich als neuer Lateinlehrer in das Leben von Gansey und Co und wirkt dabei ziemlich bedrohlich, auch wenn die eigentliche Bedrohung zunächst noch nicht so ganz offensichtlich ist. 

Der Schreibstil ist schön und sonderbar, wie immer. Einfach einzigartig und auch wenn manche Szenen echt abgedreht waren, habe ich mich aufs Neue in den Stil verliebt. 

Wie schon gewohnt herrscht im ganzen Buch eine eher unterschwellige Spannung, die am Ende ihren Höhepunkt findet. Da geschehen nochmal einige unerwartete Dinge, und ich konnte mich kaum von den Seiten losreißen. 


Insgesamt hat mir die Geschichte wieder wahnsinnig gut gefallen und ich habe eigentlich nichts zu kritisieren. Die Bücher sind auf jeden Fall Lieblingsbücher von mir geworden, auch wenn sie sicherlich nicht jedermanns Geschmack treffen. Aber ich persönlich habe mich in die lebendigen Charaktere und den außergewöhnlichen Schreibstil verliebt und sehe dem Finale mit einem lachenden und einem weinenden Auge entgegen. 


5,5 / 6 Blümchen

Andere Meinung lesen? 

Kommentare:

  1. Klingt toll! Ich bin auch ein riesiger Fan von dieser Reihe. Wieso ich mir bis jetzt den neuen Band noch nicht gekauft habe, weiß ich auch nicht :D
    Auf jeden Fall hat mir deine Rezension richtig lustig gemacht. Danke!
    Liebe Grüße, Nina
    http://buntespergament.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na hopp, dann wird es aber Zeit!! :) <3

      Löschen